.

Oh du süßes Klingelingbimbim

Quergedanken im Dezember 2017 von Andreas Pecht

 

Quergedanken - von Andreas PechtObwohl von Religiosität bekanntermaßen gänzlich unbeleckt, habe ich gar nichts gegen Weihnachten. Der lebensfrohe Grundsatz „man soll die Feste feiern wie sie fallen“ gilt mir viel; sofern es sich nicht gerade um Kaisers oder Führers Geburtstag handelt. Der strenggläubige Einwandsticht nicht, wonach nur derjenige Anrechtauf weihnachtliche Festivität habe, der an die Jungfrauengeburt Christi glaubt. Es ist nämlich so: Just selbige Nacht feierten Menschenschon lange bevor die erste Bibelzeileauf eine Kuhhaut geschrieben ward.Sie begehen diese Weihe-Nacht seit sie wissen, dass es die längste im Jahreskreis ist, dessen Zyklus sich nun, an Mittwinter, wendet. Und das Wissen darum reicht durchaus zurück auf bald 50.000 Jahre ante domini.


Gerne schaue, rieche, schmecke, genieße ich jene zur Weihnacht von den Altvorderen überlieferten Dinge und Gebräuche: die besonderen Spezereien wie Plätzchen, Stollen, Lebkuchen; Adventskranz und Weihnachtsbaum; Kerzenlicht und Feuerschein; das „Ho-hoo“ des Weihnachtsmannes und das „Sapperlott“ des Ruprecht; die Wintergesänge nebst gemeinsamem Schmausen und Süffeln; die kleinen Liebesgaben von jedem an jeden. War es nicht ein schöner Zug des aus dem Nahen Osten eingewanderten Christentums, all diese Traditionen aus älteren und anderen Kulturen zu übernehmen – und sie seinerseits um das Krippenspiel zu bereichern?


„Hör auf! Hör bloß auf mit dem Schmus!“ Freund Walter wirkt – nach dem Genuss der zweiten Grillwurst, einer Tüte gebrannter Mandeln sowie des vierten Bechers Glühwein – sagen wir: unwillig zerzaust. Er meint, das sei zwar nett gedacht und historisch richtig, was ich von mir gebe. „Mit dem Hier und Heute hat dein Gesäusel aber gar nichts mehr gemein.“ Dann umfasst er vom Glühweinstand aus mit unwirscher Geste die ganze Stadt und zischt böse: „Das schreit doch alles nur noch: kaufen! kaufen! kaufen! – fressen! fressen! fressen! – saufen! saufen! saufen!“ Und das fände er „zum Kotzen, Kotzen, Kotzen!“


Walters Zungenschlag mag etwas deftig sein. Doch schupst er meine Gedanken in Richtung eines seltsam widersinnigen Phänomens. Ob christlich oder sonstwie orientiert: Wir alle verbinden mit Weihnachten/Mittwinter das Ideal einer ruhigen, stillen, beschützten, friedvollen Zeit – deren Beglückung vor allem dem schlichtem Brauchtum ehedem bäuerlicher und handwerklicher Art entspringt. Unsere Sehnsucht danach ist so groß, dass Reklame, Straßenschmuck, Schaufensterdekorationen und sowieso jedweder Weihnachtsmarkt diese Art mit erheblichem Bemühen nachäffen. Heraus kommt indes nicht wohlige Schlichtheit, sondern bloß eine absurd banale Schlichtheitsmaske, hinter der sich geschäftsmäßige Tobsucht – inzwischen oft schon im September ausbrechend – kaum noch verbergen lässt.


Die Menschen sind eine eigenartige Spezies (geworden). Ausgerechnet während der kürzesten Tage und längsten Nächte, die sie von Natur und von alters her eigentlich vor allem Geborgenheit, Behaglichkeit, Besinnlichkeit wünschen lassen – ausgerechnet zu dieser Zeit stürzen sie sich heute in die unglaublichsten Turbulenzen. Sofern noch von einem Weihnachtswunder gesprochen werden kann, dann von dem: Mittels süßlichem Klingelingbimbim ist es gelungen, uns derart zu konditionieren, dass wir mit Freuden das genaue Gegenteil von dem tun, wonach wir uns so sehr sehnen. Walter nickt und lallt: „Darauf noch zwei Würste und eine Runde Glühwein!“

 

Der Autor im Internet: www.pecht.info



Powered by Papoo 2012 178399 Besucher